Gebietsweise sonnigster Januar seit Messbeginn (21. Januar 2020)

Gebietsweise sonnigster Januar seit Messbeginn

14:30 Cédric Sütterlin

In Bern, Neuenburg und Payerne wurde heute, am 21. Januar, also nach erst 2/3 des Monats, der sonnigste Januar seit Messbeginn verzeichnet! In Payerne wird die Sonnenscheindauer seit 1964 registriert, in Neuenburg seit 1959. In Bern reicht die Messreihe bis 1886 zurück!

Extrem sonniger Januar bisher

Wie MeteoNews mitteilt, sorgte das diesen Januar oft hochdruckbestimmte und trockene Wetter für viel Sonnenschein. Dies nicht nur auf den Bergen, sondern wegen der häufig trockenen Luft und ausbleibendem Nebel auch im Flachland. So wurde an mehr als der Hälfte der offiziellen Messstationen die durchschnittliche Sonnenscheindauer für den Monat Januar (verglichen mit der Periode von 1981 bis 2010) bereits erreicht oder zum Teil deutlich überschritten. In den nächsten Stunden folgen weitere Stationen, die das Soll erreichen, bis Ende Monat dürften voraussichtlich alle Stationen einen zum Teil extremen Überschuss an Sonnenschein verglichen mit dem Durchschnittswert an der jeweiligen Station aufweisen.

Bereits heute neuen Sonnenscheinrekorde

So konnten heute, am 21. Januar, also nach erst 2/3 des Monats, neue Sonnenscheinrekorde für den Monat Januar aufgestellt werden, dies in Bern, Neuenburg und Payerne. In Bern wird der Sonnenschein seit 1886 registriert, also seit 134 Jahren! In Neuenburg wurde 1959 mit der Messung der Sonnenscheindauer begonnen, in Payerne im Jahr 1964. Beide Messreihen umfassen somit Daten aus über 50 Jahren.

Morgen Mittwoch dürfte der nächste Rekord fallen, und zwar in Genf. Derzeit fehlen an dieser Station noch gut 4 Stunden Sonnenschein bis zum Rekord aus dem Jahr 2008. Genf hat wie Bern eine langjährige Messreihe, sie reicht bis ins Jahr 1896 zurück, somit wird dort seit 124 Jahren gemessen! Die bisherigen Rekorde an diesen Stationen stammen in Bern vom Januar 1949, in Payerne und Genf vom Januar 2008 und in Neuenburg vom Januar 2005.

Bis Monatsende voraussichtlich weiterhin viel Sonnenschein

Auch die kommenden Tage dürften schweizweit abgesehen von gebietsweise jeweils vor allem am Vormittag im Flachland liegenden Nebel und Hochnebel weiterhin viel Sonnenschein bringen, das hochdruckbestimmte Wetter bleibt uns bis Freitag erhalten. Eine uns streifende Störung bringt am Wochenende einige Wolken und lokal etwas Niederschlag, danach könnte sich aber bereits das nächste Hochdruckgebiet über Mitteleuropa etablieren.

Weitere Rekorde möglich

Somit bestehen auch für etliche weitere Stationen wie beispielsweise Aarau, Lausanne-Pully, Luzern, Zürich Flughafen und Zürich-Reckenholz, Wädenswil und Wynau gute Chancen, neue Sonnenscheinrekorde aufzustellen. Es handelt sich hierbei allesamt um Stationen, die im Januar häufig von Nebel und Hochnebel betroffen sind. Auf den Bergen schien die Sonne zwar bisher im Januar noch deutlich länger (beispielsweise auf der Cimetta 144 Stunden lang bisher), die Rekordsonnenscheindauer dort beträgt aber etwa das zwei- bis fünffache der Rekorde der Flachlandstationen. Dennoch sind auch auf den Bergen bis Ende Monat bei weiterhin meistens sonnigem Wetter die Rekorde oder zumindest Top-Platzierungen in Griffweite.


Nachfolgend die heute aufgestellten Rekorde sowie der demnächst zu erwartende Rekord in Genf (Stand 14:00):

Station Sonnenschein Januar 2020 (aktuell) bisheriger Sonnenscheinrekord Messreihe seit
Payerne 5796 Minuten (96.6 h) 2008: 5688 Minuten (94.8 h) 1964 (56 Jahre)
Neuenburg 5118 Minuten (85.3 h) 2005: 5066 Minuten (84.4h) 1959 (61 Jahre)
Bern-Zollikofen 6228 Minuten (103.8 h) 1949: 6222 Minuten (103.7 h) 1886 (134 Jahre)
Genf 6001 Minuten (100 h) 2008: 6258 Minuten (104.3 h) 1896 (124 Jahre)

MeteoNews hält Sie auf dem Laufenden, im Schweizer Wetterfernsehen wetter.tv sowie online auf www.meteonews.ch

Mon Die Mit Don Fre Sam Son
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Communiqués Januar 2020

Anmeldung

Möchten Sie regelmässig über bevorstehende, spezielle Wetterereignisse informiert werden?

Abonnieren Sie unser kostenloses MeteoNews Communiqué.